Blumenpflege

Die richtige Blumenpflege

Sind Sie auch nicht mit einem grünen Daumen geboren worden, so können Sie dennoch Ihren Blumen eine angenehme Umgebung und Pflege geben mit Hilfe unserer Tipps rund um Pflanzen. natürlich beraten wir Sie darüber hinaus auch ausführlich und persönlich an unserem Verkaufsstand am Düsseldorfer Carlsplatz. Sprechen Sie uns einfach.

Alles rund um Schnittblumen

Einen wunderschönen Strauß Blumen haben Sie gekauft, doch was nun?! Die richtigen Pflegetipps für eine lang anhaltende Blumenpracht finden Sie folgend:

1. Das wichtigste für Ihren Blumenstrauß ist eine saubere und keimfreie Vase. Spülen Sie das Gefäß vor Gebrauch, und am besten bei jedem Wasserwechsel, ordentlich durch. Achten Sie darauf, dass keine Seifenreste zurückbleiben.

2. Verwenden Sie lauwarmes Wasser. Darin fühlen sich die meisten Blumen am wohlsten, da es weniger Luftbläschen hat, welche die Leitungsbahnen der Pflanzen verstopfen könnten. Ausnahmen: Rosen und Sonnenblumen mögen es heiß, Tulpen bevorzugen lieber kaltes Wasser. Erneuern Sie das Wasser mindestens alle zwei Tage. Wichtig: Füllen Sie nicht zu viel Flüssigkeit in die Vase. Bei Blumen mit einem weichen Stiel, wie Tulpen und Gerbera reichen 3 cm aus, da sie sonst aufweichen.

3. Lassen Sie Ihren Strauß unbedingt gebunden. So behält er länger seine Form.

4. Schneiden Sie noch einmal alle Stiele schräg an, bevor Sie Ihren Strauß in die Vase stellen. So sind die Stielenden frisch und saftig und nehmen leichter Wasser auf. Wichtig für Blumen mit harten Stielen, wie Rosen ist dabei eine möglichst große Schnittfläche zu haben. Kleiner Tipp: Wenn Sie die Stiele unter Wasser anschneiden vermeiden Sie so, dass Luftblasen in die Leitungsbahnen kommen. Erneuern Sie den Anschnitt regelmäßig.

5. Entfernen Sie alle unteren Blätter, sofern diese ins Wasser ragen. Sie sind Ursache von Fäulnisbildung. Pflücken Sie ebenfalls verwelkte Blütenblätter ab, da sonst die restlichen Blüten schneller anfangen zu welken und die Lebensdauer Ihres Straußes beeinträchtigt wird.

6. Achten Sie darauf, dass Ihr Strauß weder im direkten Sonnenlicht noch auf der Heizung steht. Auf diese Weise „verbrennen“ Ihre Blumen. Stellen Sie ihn auch nicht neben Obst, dieses wirkt sich negativ auf das Grün aus. Suchen Sie einen lichtreichen, aber kühlen Standort. So hält sich der Strauß am Längsten.

7. Sollte ein Stiel einmal abgeknickt sein, so können Sie diesen einfach mit Tesafilm umwickeln. Auf diese Weise hält sich die Blume weiterhin.

 

Pflege für Beet, Balkon und Topf

Lockern Sie Ihre Erde regelmäßig auf, damit die Feuchtigkeit besser und vor allem tiefer versickern kann.

Schneiden Sie regelmäßig Blütenreste Ihrer Pflanzen ab, bis wieder gesundes Gewebe zu sehen ist. So schützen Sie sie vor Schädlingen und verhelfen Ihren Pflanzen zu neuer Knospenbildung.

Achten Sie darauf, dass Sie nicht bei direkter Sonneneinstrahlung oder heißen Temperaturen gießen. Erledigen Sie das möglichst morgens oder abends, wenn sich der Boden abgekühlt hat, damit Ihre Pflanzen nicht verbrennen.

Gießen Sie Ihre Balkonpflanzen zu Beginn nicht zu oft. Zu viel Nässe führt zu Fäulnisbefall.

Wenn Sie mal für ein paar Tage verreisen und niemanden finden, der Ihre Pflanzen gießt gibt es hier den Survival-Ratgeber: Füllen Sie Ihre Badewanne etwa sieben Zentimeter mit Wasser und legen Sie Ziegelsteine hinein. Ihre Topfpflanzen stellen Sie obendrauf, so ziehen Sie über die Steine genügend Wasser und kommen wunderbar ein paar Tage allein zurecht.

Eine Knoblauchzehe in der Erde ist ein alter Trick um Schädlinge von Ihren Topfpflanzen fernzuhalten. Mit Zigarettenasche halten Sie sich Blattläuse vom Leib.

Das richtige Düngen

Für die meisten Blumen wird ein nährstoffreicher Boden benötigt. Dafür eignet sich organischer Kompost wunderbar als Dünger. Arbeiten Sie diesen nicht an heißen Sonnentagen ein, sondern lieber wenn es leicht bewölkt ist und wässern Sie anschließend ausreichend. Zu welcher Zeit es günstig ist zu düngen können Sie in unserer Rubrik Mondgärtnern nachlesen.
Als weiteren guten Dünger lassen sich Haushaltsreste verwenden, wie Bier und Kaffeesatz.